Von Kostbarkeiten und Profiten

Unbebauter, unversiegelter Boden ist eine Kostbarkeit, eine Ressource, die der Ernährung der Menschen dient – und die auch hier in Schleswig-Holstein immer knapper wird.

Inzwischen sprechen Fachleute von einer „Katastrophe“, was den hohen Flächverbrauch betrifft. Jeden Tag werden allein in Schleswig-Holstein mehr als 3 Hektar Land versiegelt.
Einmal versiegelter, bebauter Boden braucht Jahrhunderte(!), bis er sich wieder wenigstens einigermaßen erholt hat. Das heißt, für uns und viele weitere Generationen ist er verloren.

Inzwischen sehen das auch immer mehr Gemeinden und weisen in ihren Außenbereichen keine neuen Baugebiete mehr für eine Einzelhausbebauung aus.
Auch hier bei uns in Reinfeld sieht das inzwischen ein großer Teil der Politik so.
Diejenigen, die irgendwann gerne das Kleingartengelände bebauen würden, oder eine große Straße nebst riesigem Baugebiet durch ein Niedermoor, fruchtbare Äcker und ein Landschaftsschutzgebiet bauen wollen, hängen noch in vergangenen Jahrzehnten, wo man sich über Umweltschutz und Ernährung keinerlei Gedanken machte.
Die Zeiten haben sich aber geändert.
Übrigens auch dahingehend, dass man durchaus auch mit Naturschutz als Kommune und als Einzelner Profit machen kann.

Inzwischen sehen immer mehr Menschen, dass man sehr schonend mit den noch(!) vorhandenen Ressourcen umgehen muß. Wir müssen unsere Umwelt schützen, sonst gehen wir unter. So einfach ist das.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Bodenkundler-Flaechenverbrauch-in-SH-ist-eine-Katastrophe,flaechenverbrauch102.html

 


Top